Wischen und tippen

Wo andere von flüssiger Demokratie nur sprechen, war einer beim Informationsabend zur Kreisreform ständig im Datenstrom unterwegs: Benjamin Richter, Landtagskandidat der Piratenpartei im Wahlkreis Northeim und Kreisvorsitzender der online-affinen Partei. Der bei Dassel lebende IT-Mann hatte während der kompletten zweieinhalbstündigen Veranstaltung seinen iPad auf dem Schoß und wischte und tippte. Zu Wort meldete er sich nicht.

Böse Zungen behaupten, wer ein Wortprotokoll der Diskussion dieses Abends benötigt, wüsste nun, an wen er sich wenden könnte. Vielleicht hat der Piratenkandidat aber auch nur seine Follower informiert. Darauf ein Flausch ;-)

Advertisements

Landtagsfeeling bei Infoveranstaltung

Wenn schon nicht so viele Normalbürger da sind, können wir doch wenigstens die Gelegenheit ergreifen und mindestens eine Kreistagssitzung daraus machen. Das dachten sich vielleicht einige und legten dann mal los. Wobei die Debatte bei der Infoveranstaltung zur Kreisreform weitestgehend wenig polemisch und wahlkämpferisch verlief. Okay, ein paar Ausnahmen gab’s, aber letztlich konnten die Sprüche ja eh fast nur das eigene Parteivolk erreichen. Es sei denn, sie werden medial transportiert.

Als dann überraschend neben den „gesetzten“ Landtagsabgeordneten ein weiterer Landespolitiker, in diesem Fall sogar ein leibhaftiger Fraktionsvorsitzender, unvermittelt den Weg nach Einbeck zu dieser Veranstaltung fand und im Saal Platz nahm, war ein wenig Landtagsstimmung auf der Tagesordnung. Denn da standen nicht nur Joachim Stünkel (CDU) und Christian Grascha (FDP) am Mikrofon. Sondern in Reihe 1 saß Stefan Wenzel, oberster Grüner im hannoverschen Landtag, zuhause in Gleichen bei Göttingen. Also, irgendwie auch ein unmittelbar Betroffener von einer Kreisreform zwischen Northeim, Osterode und Göttingen.