O-Ton Bürgermeister

Screen050113MinknerTagebuchWer den Bürgermeister im Originalton erleben will, kann ihm natürlich persönlich begegnen. Das ist dieser Tage im Wahlkampf besonders einfach. Aber man kann seit einigen Tagen auch auf die Website von Ulrich Minkner schauen, denn dort füllt sich stetig das „Tagebuch“ unter Aktuelles. Interessante Dinge sind dort zu lesen: Dass es nicht gelungen sei, bei einer Diskussion mit Schülern in der Goetheschule den politischen Funken überspringen zu lassen, dass er dem Ministerpräsidenten in Sachen Krankenhaus einen Brief geschrieben hat, dass er „Ronnys Resterampe“ (ein Schild vor dem Kreienser Rathaus) pfiffig findet, dass sich die dortigen Mitarbeiter im Bürgerbüro wie selbstverständlich mit „Stadt Einbeck“ am Telefon melden…

Und entgegen meiner Vermutung, da würde jemand anderes die Feder führen, schreibt der Bürgermeister hier höchstselbst, wie er mir heute sagte. O-Ton Bürgermeister also…

Advertisements

Sounds, Suppe, Sabine

OLYMPUS DIGITAL CAMERAViele Gespräche, junge Musik, leckere Kartoffelsuppe: Wer heute „Auf’n Schnack mit Sabine“ in der Rathaushalle war, konnte nicht nur politische Neuigkeiten austauschen, sondern gleichzeitig auch einen Sound-Update erledigen, wie vielfältig und wie hörenswert die junge Musikszene in Einbeck ist. Schade immer, dass bei allem Smalltalk manchmal die Künstler auf der Bühne so wenig beachtet werden…

Der Bürgermeisterkandidatin Dr. Sabine Michalek, selbst musikalisch aktiv, liegen diese junge Musiker sehr am Herzen, die Auftritts- ebenso wie die Probenmöglichkeiten in entsprechenden Räumen, wie sie sagte. Unter anderem heute am Start war „Memories of Tomorrow“ (Foto), eine junge Band aus Einbeck. Erinnerungen von morgen… also, das kann man politisch deuten, muss es aber nicht…


Außen rot, innen schwarzer Tee

OLYMPUS DIGITAL CAMERAEin wenig Mitleid konnte man heute schon mit den Wahlkämpfern auf dem Marktplatz bekommen: Bei fiesem Nieselregen schlugen sich die Vertreter der Parteien aber wacker. Kekse, Kaffee, Bananen und die unvermeidlichen Kugelschreiber gab’s zum Mitnehmen.

Originelle „Give-aways“ habe ich auch einige gefunden, beispielhaft auf dem Foto zu sehen, Fortsetzung folgt: Lippenpfleger für strapazierte Redner, die SPD zum Abschlecken sowie Radieschensprossen zum Säen („Außen rot und innen knackig“) . Der Tee der Grünen („Ziehen lassen“), mit der sie Schwarz-Gelb in Niedersachsen in den Ruhestand schicken wollen, ist übrigens kein grüner Tee, sondern schwarzer Tee… (und mindestens haltbar bis 15.11.2014).

Und nicht vergessen: Nächsten Sonnabend stehen die Damen und Herren wieder parat und freuen sich über interessante Gespräche. Alle haben ein ehrenwertes Ziel: Dass wir alle am 20. Januar auch zur Wahl gehen…