Von wahlkampfarmen Debatten und verschollenen Briefen

Sie ist natürlich eine politische Diskussion. Und in Zeiten des Wahlkampfes ist die Debatte über den seit Jahren (immer mal wieder) geplanten Kauf des Neuen Rathauses in Einbeck natürlich auch von Äußerungen geprägt, die genau diesem Datum 20. Januar geschuldet sind. Obwohl sich bei der Diskussion im Stadtrat am Mittwoch alle Beteiligten, was dies angeht, erstaunlich zurück hielten und nur zwischendrin immer mal hie und da ein wenig durchblitzte, dass bald Wahlen sind. War’s die vorweihnachtliche Besinnlichkeit? Oder der Erkenntnis geschuldet, dass bei anderen Themen, die für diese Stadt viel entscheidender waren und sind, alle gemeinsam an einem Strang ziehen, Stichwort Krankenhaus? Vielleicht war’s auch ein wenig Demut, weil der Rat sich in dieser Zusammensetzung das letzte Mal traf.

Margrit Cludius-Brandt jedenfalls konnte sich einen Seitenhieb nicht verkneifen. Wenn denn die GfE aus wirtschaftlichen Gründen für einen Rathauskauf sei, warum stimme sie dann dem SPD-Antrag nicht zu? „Offenbar wollen sie ihrer mit CDU und FDP gemeinsamen Bürgermeisterkandidatin nicht schaden…“

Eine verbale Auseinandersetzung zwischen der Kandidatin und dem Bürgermeister, die vielleicht manche deutlicher erwartet hatte, blieb nahezu aus. Direkt miteinander redeten Minkner und Michalek in der öffentlichen Sitzung nur einmal. Und da ging es in einer Anfrage der Ratsfrau Dr. Michalek um mutmaßlich verschollene Brief von Einbeck Marketing im Rathaus. Minkners Replik? Die Briefe seien nicht im Rathaus verschollen, vielleicht hätten diese das Neue Rathaus nie erreicht…

Waren es Weihnachtsgrüße?

Werbeanzeigen

Ausgeschenkt, eingeschenkt, 515-Euro-Geschenk

michalekGlühweinSpendenübergabeDie Idee war spontan entstanden. Natürlich beim Glühwein trinken. Heiko Jörns, Glühweinbudenbesitzer auf dem Einbecker Weihnachtsmarkt, und Dr. Sabine Michalek, Bürgermeisterkandidatin, standen zusammen, sprachen miteinander und kamen auf diese Idee: Und so schenkte die Kandidatin aus (und manchem auch ein). Der Erlös aus der abendlichen Glühwein-Aktion kommt dem Bündnis für Familien mit seinem Service-Büro am Hallenplan zugute. 515 Euro überreichten Michalek und Jörns gestern Abend an Martina Hainski vom Einbecker Bündnis für Familien (Foto). Dort kommt das Geld der generationenübergreifenden Arbeit zugute.

Und ob der Rote nun weg muss (der rote Glühwein natürlich) und man deshalb diesen trinken sollte, entscheidet sich später…